Skip to main content

Full text of "Die Schutzstaffel als antibolschewistische Kampforganisation"

See other formats


Reichsführer SS 
Heinrich Himmler 



Die Schutzstaffel 

als antibolschewistische 

Kampforganisation 



3 , k u f 1 a g e 

1537 



Zentralverlag der NSDAP., Franz Eher Nachf., München 



Nachdruck 
auch auszugsweise nicht gestattet 

Printed in Germany 



J.G. Weiß'sche Buchdruckerei, München 



Bolschewismus 

Man spricht heute viel vom Bolschewismus , und die meisten sind der Meinung, als wäre 
dieser Bolschewismus eine Erscheinung, die nur in unserer heutigen modernen Zeit zutage 
träte. Manche glauben sogar, daß dieser Bolschewismus, dieser vom Juden organisierte 
und geführte Kampf des Untermenschen, zum erstenmal und völlig neu in der Weltgeschichte 
zu einem Problem geworden sei. 

Wir halten es für richtig demgegenüber festzustellen, daß solange es Menschen auf der Erde 
gibt, der Kampf zwischen Menschen und Untermenschen geschichtliche Regel 
ist, daß dieser vom Juden geführte Krieg gegen die Völker, solange wir zurückblicken können, 
zum natürlichen Ablauf des lebens auf unserem Planeten gehört. Man kann beruhigt zu der 
Überzeugung kommen, daß dieses Ringen auf Leben und Tod wohl genau so Naturgesetz ist, 
wie der Kampf des Menschen gegen irgendeine Seuche, wie der Kampf des Pestbazillus 
gegen den gesunden Körper. 

Es ist daher notwendig, die Methoden dieses Kampfes in der Vergangenheit bis 
in unsere heutige Zeit an ein paar deutlich sichtbaren Beispielen zu studieren, um uns 
über die Taktik des jüdisch-bolschewistischen Gegners klarzuwerden. 

Purimsfest. 

Eines dieser geschichtlichen Beispiele der radikalen Vernichtung eines 
arischen Volkes durch bolschewistisch-jüdische Methoden bringt uns die 
Bibel. Lesen Sie einmal mit sehenden Augen diesen Teil jüdischer Geschichte, in dem 
erzählt wird, wie die Juden unter dem persischen Volk verteilt sitzen, in allen Städten und in 
allen Dörfern und in der Hauptstadt Susa, wie in diesem persischen, arischen Volk die 
Erkenntnis von der Gefahr dieser Juden vorhanden ist und wie der Wille diese Judenfrage in 
Persien zu lösen - verkörpert durch den Minister Haman - zutage tritt, wie ferner der 
Monarch, der in der Bibel Ahasveros genannt wird und Xerxes war, durch unerhört klug 
gesponnene Intrigen seiner Hofjuden sich von seiner persischen Frau Basthi trennt, wie der 
Jude in vielerlei Gestalt, in diesem Fall durch jüdische Mädchen und hier wieder besonders 
durch die jüdische Dirne Esther, den König umgarnt. 

Wir vernehmen dann, wie nun entgegen dem Willen des volksverbundenen und 
rassebewußten Ministers Haman mit aller nur möglichen jüdischen Raffinesse das 
Intrigenspiel getrieben wird, das so endet, daß der seinem Volk und König treue Minister 
Haman von seinem gesinnungslosen und mit Blindheit geschlagenen Monarchen dem Juden 
Mardochei an den Galgen geliefert wird - ein schmählicher Vorgang, den wir hier nicht zum 
letztenmal in der Geschichte der Völker feststellen können - und wie dieser Jude Mardochei 
zum Vizekönig gemacht wird und nun mit der jedem Bolschewismus eigenen, kaltblütigen, 
nüchternen und erbarmungslosen Berechnung seine Befehle gibt, auf Grund deren in allen 
Städten und Dörfern die Edelsten der Perser, alle Judenfeinde an einem vorher schriftlich 
festgelegten Tag von dem mit königlichem Dekret geschützten Juden ermordet werden. Die 
Bibel gibt an, daß 75 000 Perser damals abgeschlachtet wurden. Um dem Ganzen die Krone 
aufzusetzen, wird durch ein Dekret dieses arischen Königs bestimmt, daß der 14. und 15. des 
Monats Adar zum gesetzlichen Feiertag gemacht und Jahr für Jahr als großer Sieges-Festtag 
der Juden, als Purimsfest, bis zum heutigen Tag gefeiert wird. 

Es ist selbstverständlich, daß das alte persische Volk sich von diesem Schlag nie mehr 
erholen konnte. Und die ganze Tragik dieses vom jüdischen Bolschewismus im Kern 
getroffenen und vernichteten Volkes mögen Sie daraus ersehen, daß diesem arischen Volk 
nicht nur seine hohe, reine Gotteslehre Zarathustras, sondern auch seine Muttersprache durch 
Vergessenheit genommen ward. Nach mehr als zwei Jahrtausenden erst haben deutsche 
Gelehrte die Bücher Zarathustras in mühseligster Arbeit aus der alten persischen Sprache ins 
Deutsche übersetzen können. 



Denn so geht der Weg des Bolschewismus immer: Es werden einem Volk blutig die Führer, 
die Köpfe abgeschlagen, und dann kommt es in die staatliche, in die wirtschaftliche, in die 
wissenschaftliche, in die kulturelle, in die geistige, in die seelische und in die leibliche 
Sklaverei. Der Rest des Volkes, durch zahllose blutliche Mischungen seines eigenen Wertes 
beraubt, entartet, und im geschichtlich kurzen Ablauf von Jahrhunderten weiß man höchstens 
noch, daß es einst ein solches Volk gegeben hat. 

Andere Beispiele. 

Wieviele solcher Tragödien - vollendet oder unvollendet - auf dieser Erde 
stattgefunden haben, können wir nicht einwandfrei klären. Wir können in vielen Fällen 
nur ahnen, daß hier unser aller ewiger Feind, der Jude, in irgendeinem Mantel oder durch 
irgendeine seiner Organisationen seine blutige Hand im Spiel hatte. Wir sehen im Ablauf der 
Zeiten das nimmermüde Henkersschwert von Canstatt und von Verden blitzen. Wir sehen wie 
die Scheiterhaufen auflohen, auf denen nach ungezählten Zehntausenden die zermarterten und 
zerfetzten Leiber der Mütter und Mädchen unseres Volkes im Hexenprozeß zu Asche 
brannten. Wir sehen vor unserem geistigen Auge die Richterstühle der Inquisition, die 
Spanien menschenleer machten, genau so wie der Krieg von 30 Jahren, der in einem 
Menschenalter aus unserem blühenden deutschen Volk von 24 Millionen den 
halbverhungerten Rest von vier Millionen hinterließ. 

Französische Freimaurer-Revolution. 

Nun gehe ich in die neuere Zeit über und streife hier, nur einer gewissen europäischen 
Vollständigkeit halber, die Methoden der Schreckensherrschaft der französischen 
Revolution, die im Jacobinertum und in der Zeit des Gesetzes „zur Beseitigung der 
Verdächtigen" den vollendeten Bolschewismus, das System der Abschlachtung der Blonden 
und Blauäugigen, der besten Söhne des französischen Volkes darstellt. Der Wahrheit halber 
sei es hier erwähnt: die französische Revolution und ihre Schreckensherrschaft war einzig und 
allein eine Revolution des Ordens der Freimaurer, dieser ausgezeichneten jüdischen 
Organisation. Die Freimaurerei hat ihre „ruhmvolle" Revolution nicht nur zugestanden, 
sondern sie in jeder Loge des Erdenrunds bis zu den harmlosesten deutschen Logen als ihren 
Sieg und ihre Menschheitsbefreiung stat gepriesen. 

Russische Revolution. 

Ich komme nun zur russischen Revolution. Es ist nicht meine Aufgabe oft aufgezählte 
Daten noch einmal zu wiederholen, sondern ich sehe das Wichtigste in diesem 
Zusammenhang im Hinweis auf die Methode. 

Zuerst wird planmäßig die Unzufriedenheit des sozial verelendeten Volkes Rußlands 
ausgenützt und zur revolutionären Propaganda verwendet. Eine Anzahl russischer Führer, die 
die Leibeigenschaft aufheben wollten, insbesondere der Minister Stolypin, werden - bevor 
sie ihre Reformen zum Segen Rußlands hätten durchführen können - von jüdisch- 
anarchistischer Seite umgelegt. Mit allen Mitteln, die irgendwie ins Spiel gebracht 
werden können, wird Rußland in den Krieg gegen Deutschland gehetzt. Auch hier 
sei nur mit einem Wort an diejüdisch- freimaurerische Tätigkeit zur Herbeiführung des 
Weltkrieges gemahnt. 

In Rußland kommt dann das nächste Kapitel der bolschewistischen Revolution. Die 
Freimauererei nennt dies den Wechsel vom „System der gelben Fahne" zum ,System der 
roten Fahne". Im parlamentarischen Sprachgebrauch heißt es: die Herrschaft geht von den 
demokratisch-bürgerlichen Parteien über an die gemäßigt sozialistische, bei uns 
sozialdemokratische, drüben menschewistische Partei. An ihrer Spitze steht der Jude Kerenski, 
ein Mann, dessen Behandlung ein Schulbeispiel arischer Gutmütigkeit ist. Seine jüdische 



Mutter - ich darf hier diese lehrreiche Episode einschieben - war wegen Beteiligung an 
anarchistischen Anschlägen zum Tode verurteilt und wurde vom Vater des letzten Zaren, weil 
sie im Begriffe war, die Mutter dieses Kerenski zu werden zum Leben begnadigt. 

Und ausgerechnet dieser durch arische Gutmütigkeit zum Leben gekommene Kerenski setzt 
den letzten Zaren ab und ist der Wegbereiter des Bolschewismus. 

Noch sind aber in Rußland zu viele Kräfte des Widerstandes da. Kaltblütig wird nun dieses 
Volk noch einmal in die Offensive gehetzt, noch einmal muß das arische Russentum auf die 
Schlachtbank. Die letzte Auflösung wird ermöglicht. Es wechselt nun, um wieder in der 
Freimaurersprache zu sprechen, das „System der roten Fahne" mit dem letzten System, dem 
„System der schwarzen Fahne"; um parlamentarische Ausdrücke zu nehmen: die Herrschaft 
geht von der gemäßigten sozialistischen Partei in die Hände der radikal sozialistischen Partei, 
der Bolschewiken, über. Nichts steht mehr im Weg. Mit aller staatlichen Gewalt vollführen 
die Juden die radikale Abschlachtung alles ihnen entgegenstehenden guten Blutes und alle 
anderen beugen sich vor Furcht und Schrecken. Man könnte auch in diesem Fall den Satz aus 
dem Buch Esther verwenden, im dem es heißt: und viele Perser wurden aus Angst vor den 
Juden zu Juden. In diesem System der schwarzen Fahne laufen dann alle die NichtJuden, 
die schwächlichen Charakters sind, zum Juden über und werden Henkersknechte und 
dienstbare Geister, Angeber und Spitzel gegen ihre eigenen Volksgenossen. 

Wie vollständig ausgebildet diese Methode der Ausrottung ist, mögen Sie aus der Taktik 
der GPU. ersehen, die planmäßig immer wieder selbst Aufstände mit Lockspitzeln 
gegen das eigene Regime organisiert, um immer wieder die Köpfe zu finden, die bei einem 
solchen Aufstand noch mittun würden und um immer wieder zugreifen zu können, damit 
jeder Kopf des Widerstandes, damit jeder, der in diesem gepeinigten arischen Volk noch fähig 
wäre, auch nur zu denken oder gar Führer gegen den Bolschewisten und Juden zu sein, falle. 

Wenn Sie die russische Revolution betrachten, so können Sie ungezählte Parallelen 
zur deutschen Revolution des Jahres 1918 ziehen. Es besteht nur der eine Unterschied, 
daß eben ein gütiger Herrgott, ein gütiges Schicksal dem Judentum hier einen Damm 
entgegensetzte und Widerstandskräfte wachrief und zur rechten Zeit, im Jahre 1919, 
Adolf Hitler ans Werk gerufen hat. 

Alles in allem betrachtet mögen Sie an Hand dieser hingeworfenen, oft nur angedeuteten 
Beispiele sich selbst das Bild ergänzen und Sie werden wohl unzählige kleine und große 
Beweise für dieses Blutgemälde des Bolschewismus in der Geschichte der Völker 
zusammenholen können. 

Ich glaube kaum, daß Sie mir Unrecht geben können und bitte Sie, nicht in übertriebener 
arischer und deutscher Objektivität Einzelheiten zu sehen, sondern die Gesamtlinie und 
daraus zu entnehmen, daß uns im Juden, im Untermenschen, und in seinen 
Hilfsorganisationen kluge, in der Organisation der Zerstörung fähige, in der Verwendung 
jeder Gelegenheit und jeder Möglichkeit, auf dem Parkett des Salons, im Vorzimmer der 
Staatsminister und Monarchen, im Attentat, in der Mischung von Gift, im bewußt gelenkten 
Mörderstrahl, im Verhungernlassen ganzer unerwünschter Volksstämme, im Intrigieren, im 
Diffamieren einzelner Köpfe, im Auseinanderspielen führender Persönlichkeiten - die 
Freunde auf Leben und Tod sein müßten - im Kampf auf der Straße genau so wie in den 
Winkelzügen der Bürokratie, im Entwurzeln des Bauern wie im Mißbrauch der Konfession 
und der Gottessehnsucht - gewandte Gegner gegenüberstehen, die besser erkannt haben als 
wir, daß es in diesen Kämpfen keine Friedensschlüsse gibt, sondern nur Sieger oder 
Besiegte und daß Besiegtsein in diesem Kampf für ein Volk Totsein heißt. 

Sie mögen auch festhalten, daß dieser Gegner auf seine blutige Fahne der Zerstörung 
eine nicht unerhebliche Anzahl ihm nicht zu bestreitender Siege, die Namen von 
vernichteten und ausgelöschten Völkern schreiben konnte. 

Soweit einige Betrachtungen über den Bolschewismus von Vergangenheit, Gegenwart 
und, Sie alle mögen sie nie vergessen, auch in der Zukunft. 



Unser Volk 

Wie groß unser Volk war, welche hohe Denkungsweise es hatte, wie vollendet sein 
Recht war, geht mir immer aus folgender Tatsache hervor: 

Germanisches Recht. 

Das alte germanische Recht verhinderte, daß irgendein Einzelner, Unberufener, irgend 
etwas in der für alle Menschen heiligen, von Gott geschaffenen Natur zerstörte. Bis in 
verhältnismäßig späte Zeiten war es in germanischen Siedlungsgebieten verboten, im Bereich 
eines Dorfes eine Eiche zu fällen, wenn nicht die Zustimmung der übrigen Bauern des Dorfes 
dazu vorhanden war. Durfte sie gefällt werden so war die Verpflichtung, drei junge dafür zu 
pflanzen, daran gebunden. 

Die göttliche Ordnung. 

In dieses Rechtsbild gehört die heilige Überzeugung unserer Vorfahren, daß alles, was es an 
Leben auf dieser Erde gab und gibt, von Gott geschaffen und von Gott beseelt sei. Törichte, 
böswillige und dumme Leute haben daraus die Fabel, das Greuelmärchen gemacht, als 
hätten unsere Vorfahren Götter und Bäume angebetet. Nein, sie waren nach uraltem 
Wissen und uralter Lehre von der göttlichen Ordnung dieser ganzen Erde, der ganzen 
Pflanzen- und der ganzen Tierwelt überzeugt. 

Das Recht des Tieres. 

Nur ein Arier, ein Germane war dazu fähig, das Tier, das in ungezählten anderen Ländern 
dieser Erde rechtlos ist, in seine Rechtsordnung einzubeziehen. Auch hier finden wir Reste bis 
verhältnismäßig h das späte Mittelalter. Selbst in Fällen, wo der durch Tiere angerichtete 
Schaden ein offenkundiger war, wie bei einer Ratten- oder Mäuseplage, kennen wir 
Überlieferungen, daß der Stadtrat die Vernichtung dieser Mäuse und Ratten nicht ohne 
weiteres von sich aus ansetzen konnte, denn auch diese kleinen für die Menschheit doch in 
diesem Falle schädlichen Tiere waren in der göttlichen Ordnung verankert, auch sie waren 
und sind von Gott geschaffen. So wurden sie vor Gericht gestellt, und der anständige 
Deutsche stellte dem kleinen Nager einen Verteidiger vor seinem Gericht, und erst nach dem 
Rechtsverfahren, wenn erwiesen war, daß wirklich Ratte oder Maus die Ordnung und 
Harmonie dieses Stückchens Erde gestört hatte, konnte beschlossen werden, einen 
Vernichtungsfeldzug gegen sie zu beginnen. 

Heute lachen wir vielleicht über die uralten, nach unserer Ansicht kindlichen Anschauungen. 
Es wäre besser, wir pietätlosen Menschen der neuen und neuesten Zeit würden unser Haupt 
neigen vor der Tiefe und Größe dieser Weltanschauung, dieses zutiefst wurzelnden 
Gottesglaubens und dieser im Herrgott gegründeten Ordnung. 

Kulturfunde. 

Ich darf Ihnen andere Bilder zeigen. Wenn wir in der deutschen Erde graben, so finden 
wir da und dort in der Krume des Ackers, den wir heute bebauen, wenige Handspannen unter 
unserer Oberfläche kostbare kupferne, silberne und goldene Stücke, die in der Güte 
ihrer Schmiedekunst und klassischen Schönheit für uns moderne, technisch so hoch begabte 
Menschen kaum mehr oder nicht mehr erreichbar sind. 



Ahnenverehrung. 

Oder wenn wir vor den Riesensteingräbern stehen und hier einmal den Gedanken in 
uns wachrufen wie ein Volk vor fernsten Jahrtausenden, nicht kläglich wie wir, Friedhöfe 
gebaut hat, die nach wenigen Menschengenerationen geräumt werden, von deren die 
Knochen in eine Kiste kommen und die dann eingeebnet werden, sondern wie hier unsere 
Vorfahren ein Denkmal für Jahrtausende errichteten, vor dem wir heute noch 
ehrfürchtig stehen, vor dem manchen von uns heute vielleicht wieder der Gedanke dämmert, 
daß die Verehrung der Ahnen für ein Volk der Lebensquell ist, da jeder, der seine Ahnen 
ehrt, seine eigene Größe und seine eigene Wichtigkeit mit dem richtigen 
Maßstab mißt. 

Tapferkeit und Kraft. 

Oder ich darf Ihnen noch einmal ein Bild vorführen, die Beschreibung der römischen 
Schriftsteller, die sie uns von den ersten in der römischen Welt geschichtlich auftretenden 
Stämmen, von den Cimbern und Teutonen, geben, wie unerhört ihre Größe war, wie 
unbändig ihr Angriff war, der in unverwüstlicher Stärke ein ßmisches Heer nach dem 
anderen zersplitterte und über den Haufen warf, bis, ja bis auch diese Stämme den Fehlern 
unserer Vorfahren zum Opfer fielen und von römischer Disziplin und Heeresordnung besiegt 
und ausgelöscht wurden. 

Astronomische Kenntnisse. 

Ich darf Ihnen ein friedliches Bild zeigen. Wenn wir uns heute die Landkarte ansehen 
und auf dieser Karte alte Stätten einzeichnen, so wie wir sie finden, und feststellen müssen, 
daß sie über die Sicht des menschlichen Auges hinaus astronomisch genau Ort an Ort in 
einer Harmonie geortet sind, eingerichtet durch eine unerhörte, heute noch nicht übertroffene 
Kenntnis des Weltalls, gegründet von Menschen, die in tiefster Verehrung dieses göttlichen 
Wesens, das viele Sterne und auch unseren Stern geschaffen hat, gelebt haben müssen. 

Der älteste Pflug. 

Ein weiteres friedliches Beispiel möchte ich Ihnen anführen, den Pflug, der die älteste 
Waffe unseres Volkes ist, der Pflug, der schon vor 5000 Jahren heute geschichtlich 
nachweisbar durch unseren Boden gezogen wurde in einer unerhört sinnvollen Ordnung des 
Anbaus für einen segensreichen Wechsel der Frucht. 

Wir dürfen daran erinnern und wollen dies hier der Wahrheit gemäß aussprechen, daß nicht 
wir von anderen Völkern den Pflug bekamen, sondern daß die Römer von unseren 
germanischen Vorfahren den verbesserten Räderpflug übernommen haben. 

Die Schrift. 

Als letztes Bild darf ich Ihnen die Runenschrift, die Mutter aller Schriftzeichen wohl der 
meisten Völker, vor Augen führen, die die frühesten Vorfahren des arischen deutschen Volkes 
wissend erdacht, geschöpft und erfunden haben. Wenige Beispiele aus grauer Vorzeit haben 
wir noch, von denen man schon glaubte, daß die Natur sie überwachsen habe, die 
Felseninschriften, während wir von anderen ungezählten Schriftdenkmälern nur feststellen 
können, daß Karl der Franke sie gesammelt und daß sein verjudeter Sohn Ludwig der 
Fromme sie im Verein mit einer verständnislosen Kirche fast ausnahmslos verbrannt hat. 



Unseres Volkes leidvolle Geschichte. 

Das war, auch wieder nur in Strichen gezeichnet, unser Volk. 

Wenn wir uns aber die Geschichte dieses Volkes ansehen, so ist sie in den letzten 2000 
Jahren die leidvollste Geschichte, die je ein Volk, gesegnet mit allen Gaben des Geistes 
und des Leibes, haben konnte und hatte. 

Wir stellen die große Frage des Warum? 

Auch hier möchte ich mich darauf beschränken, ein paar Beispiele anzuführen, die nur ganz 
wenige aus der großen Reihe sein können, um dann eine Antwort zu geben versuchen. 

Hermann der Cherusker. 

Der Befreier Germaniens von der Herrschaft des römischen Reiches war, wie bekannt, 
Hermann der Cherusker. Er fiel, getötet von Menschen seiner eigenen Sippe, seines 
Blutes, nachdem sein Schwiegervater die eigene Tochter, die Frau des Befreiers, den Römern 
in die Hände gespielt hatte. 

Der germanische Sekretär. 

Ich erinnere Sie an die ganzen letzten Jahrhunderte des römischen Reiches, dessen 
Herrschaft und Größe untermauert wurde, weil, angefangen von Cäsar, dessen engster 
Mitarbeiter und Sekretär ein Germane, Gallien für Rom organisierte, bis in die Zeiten der 
Völkerwanderung immer wieder germanische Schöpferkraft, germanisches Führergenie, 
germanisches Führerkönnen und germanisches Soldatentum dem verderbten und rassisch 
schon zum Tode verurteilten römischen Staat gegen das eigene Blut dienten. 

Widukinds Verzweiflungskampf. 

Ich erinnere an den Verzweiflungskampf eines Widukind, der verloren gehen mußte, 
weil die Edelinge des eigenen Stammes und eigenen Volkes, Menschen des gleichen Blutes, 
die vorher schon sich nicht fügen konnten, dem eigenen Herzog in den Rücken fielen. 

Alemannenschlacht. 

Ich erinnere Sie an die oft erwähnte Alemannenschlacht, die verloren ging, weil die 
eigenen so freien Germanen es nicht duldeten, daß ihre Herzöge gleichen Blutes wie sie, um 
die Schlacht zu übersehen, auf den Pferden saßen, da sie sonst eine halbe Menschenlänge 
größer gewesen wären als sie selbst. 

Bauernkrieg. 

Ich erinnere zuletzt an die Bauernkriege, in denen einem todesmutigen Kampf eine 
ebenso große Unordnung, Zersplitterung und Disziplinlosigkeit gegenüberstand, in denen ein 
lauteres Wollen und das weise ausgedachte Wunschbild der besten Köpfe des Bauerntums für 
einen deutschen Staat nach verlorener Schlacht zusammen mit den blutigen Leichnahmen 
unverbesserlich törichter Germanen in die Grube sanken, und an dessen Ende als letztes nur 
der tragische und erkennende Wunsch gesetzt werden konnte, daß die Enkel es besser 
ausfechten mögen. 



Unsere Tugenden und Fehler. 

Sicherlich ist eine unserer besten Tugenden unser unbändiger Freiheitswille. 
Sicherlich ist das beste Erbgut, das bis in unsere heutige Zeit erhalten blieb, die Auslese 



unseres Blutes, die Güte unserer Rasse. Beide jedoch allein, so wie sie in unserem 
freiheitsliebenden Volk entwickelt waren, waren nicht nur Ansporn und Antrieb zu 
kultureller Größe und heroischem Kampf, sondern ebensosehr die Hindernisse zur 
Bildung eines großen Staates aller Deutschen und ebenso die Ursache zu allen 
Niederlagen, die wir in unserer ganzen Geschichte Jahrhundert für Jahrhundert 
entgegennehmen mußten. 

Es war ja durch die überspitzte Einschätzung vom Wert des durch gleich guten Blutes 
stolzen Ichs nicht möglich, daß ein Edeling dem anderen gehorchte, daß ein Herzog dem 
anderen Treue hielt, daß einer sich dem anderen unterordnete. Eigenen Führern und eigenen 
Staatsschöpfern, die ohne Zweifel oft vorhanden waren - angefangen von einem Widukind 
bis zu einem Florian Geyer - wurde niemals von den Germanen gleichen Blutes die 
Möglichkeit gegeben, den deutschen Staat zu schaffen. Und es ging letzten Endes an diesen 
Fehlern Reich um Reich in Trümmer, seien es die Reiche der Goten, die der Vandalen, die der 
Burgunden, die der Alemannen und mancher anderen gewesen. 

Nachdem nun im deutschen Raum eine von Deutschen geschaffene, mit deutschem Geist 
erfüllte Staatsbildung nicht ins Leben trat, mußte blutig die von anderen Deutschen, aber 
mit fremdem Geist in Blut und Tränen und Elend diktierte Herrschaft und 
Zusammenfassung in ein Reich unter härtester Faust entgegengenommen werden. 

Jedesmal sehen wir dasselbe Bild: Der Ungehorsam, die NichtUnterordnung, die 
Unterschätzung des Gegners und ein wirklichkeitsfremdes Wünschen von 
Zuständen, von politischen Lagen und von Gegebenheiten, die eben nicht da waren. 
Und immer wieder trat uns ein Gegner in irgendeiner Form gegenüber, der nüchtern, rechnend 
mit den realen Wirklichkeiten des politischen Kampfes dieser Erde Schritt für Schritt sich 
voranwälzte und trotz der schlechteren Qualität und trotz des minderen Blutes und trotz der 
geringeren Kultur immer wieder über uns siegte. 

Aus eigener Schuld. 

So ist unser Volk - wir wollen es für uns als Deutsche feststellen - aus 
eigener Schuld den schweren Weg der letzten 2000 Jahre gegangen. Werfe 
niemand irgendeinem Gegner vor, daß er gesiegt hat und unser Blut verlangte; denn das 
Gesetz der weiten Gotteswelt, das Gesetz dieser Erde und das Gesetz der Völker rechnet nicht 
den, der es in seinem übervollen Herzen besser meint, sondern zählt den, der siegt. 

Mancher wird nun still, vorwurfsvoll die Frage aufwerfen: wozu die furchtbaren 
Feststellungen von Schuld und Fehler trotz aller Tugenden? Können wir denn einen 
Glauben für die Zukunft haben? 

Wir wollen hier frei und offen sagen, daß uns nichts in dem Glauben an die Zukunft 
unseres Volkes und unseres Blutes so bestärkt wie die Tatsache, daß unser Volk und unsere 
Rasse trotz aller Fehler und trotz allen Leides heute noch lebt und heute sich wieder zur 
Größe erhoben hat. Wir glauben an die Bestimmung und an die Aufgabe unseres Blutes 
und sehen in der Geschichte der letzten zwei Jahrtausende nicht nur Niederlage und Unglück, 
sondern einen zu unserer eigenen Erhaltung notwendigen Weg des Lernens. 



Der Weg zum Gehorsam 

Dienst der Kirche und Ritterorden. 

Am Anfang unseres Jahrtausends traten gemäß dem Gebot der Kirche fast alle 
nachgeborenen Söhne der besten deutschen Geschlechter in den Dienst der Kirche als ihre 
Priester und Kirchenfürsten. Eine Unzahl nahm das Kreuz auf sich und ging den Kreuzweg 
deutschen Blutes in den fernen Osten, in Wüste und Sand. Ein Teil dieser kreuzfahrenden 



Ritter ordnete sich als ritterliche Priester ein in die verschiedenen Ritterorden, brachte mit 
sich deutsche Tapferkeit, deutsches Führertum, deutsche Unbestechlichkeit und ging im 
Orden der römischen Kirche in die Schule des Gehorsams, der Unterordnung und der 
staatlichen Autorität, in die Schule, die schon wieder älter war als die Kirche selbst. 

Der Staat Friedrichs II. in Sizilien. 

Und so war dieser Ritterorden beteiligt an der Schaffung des ersten modernen, nach 
den Prinzipien staatlicher Verwaltung und autoritären Gehorsams aufgebauten 
Staates Friedrichs II. in Sizilien. Erfüllt von diesen Kenntnissen wurde der Orden durch 
staatsmännische Klugheit des priesterlichen Edelings Hermann von Salza in der ersten Hälfte 
des 13. Jahrhunderts nach dem deutschen Osten verpflanzt und richtete hier den Ihnen wohl 
bekannten deutschen Staat des Ordens im Ostraum auf. 

Leicht war zum erstenmal im deutschen Raum Gehorsam einzuführen; denn neben 
der absoluten Herrschaft der christlichen Religion wirkte hier der Umstand mit, daß eine 
rassisch aus dem besten deutschen Blut durch Kampf ausgelesene Ritterschaft der edelsten 
Geschlechter sich als Führerschicht über Völker und Blutsmischungen schob, die rassisch 
unserem Volk nicht an Wert gleichkamen, so daß neben dem kirchlichen Gehorsam das 
Wertgefälle von Leistung und Persönlichkeit entstand. 

Die preußische Armee. 

Aus diesem Ostpreußen, das die Kurfürsten von Brandenburg als Könige in Preußen 
übernahmen, wurden die Prinzipien der Organisation der Verwaltung, der Sauberkeit 
und vor allem des bedingungslosen Gehorsams auf Preußen übernommen. Die preußische 
Armee mit ihren Söldnern wurde im inneren Deutschland die erste große Schule 
absoluter Disziplin. Diese Disziplin war damals nur nicht auf den edelsten Motiven der 
menschlichen Seele aufgebaut, sondern wahrhaft in vielen Fällen auf der Kraft des Stärkeren, 
des Staates, auf dem Sold und Lebensunterhalt und auf der Angst vor der Fuchtel des 
Unteroffiziers. 

Das Preußen des Alten Fritz. 

Das dauerte eine Zeit, bis ein heroischer Geist, der größte preußische König, der 
Alte Fritz, dieses disziplinierte Heer in drei größeren Kriegen selbst anführte. Es ist wohl 
richtig, auch in den letzten Schlachten des dritten schlesischen Krieges stand hinter dem 
Musketier der im Kadettenkorps ebenso schonungslos zum Gehorsam erzogene preußische 
Offizier mit seinem Esponton. Und trotzdem war dieser Gehorsam bereits veredelt durch die 
Liebe zu diesem Führer, durch die Liebe zu dem werdenden Vaterland Preußen, durch die 
Ehre, nicht nur Söldner, sondern Held dieser heroischen preußischen Armee sein zu können. 
Und zum erstenmal klingt in diesem unbedingten Gehorsam die Melodie auf: laßt uns brave 
Landeskinder sein. 

Befreiungskriege. 

Der nächste Schritt leitet über eine furchtbare Niederlage zum Volksheer der 
Befreiungskriege 1812 bis 1815 über, in denen der Bürgersohn und Student es schon als 
Ehre empfinden, in freiwilligem Gehorsam Landwehrmänner und Soldaten des preußischen 
Volksheeres sein zu können. Und weiter geht die Geschichte in schnelleren Schritten. Mehr 
und mehr haben sich dem Volk die Begriffe von Freiheit und Ehre sowie von Gehorsam zu 
nähern begonnen. 



1864, 1866. 

Mit der Armee eines solchen Geistes kann Preußen in den Jahren 1864 und 1866 die 
freiheitsliebenden, in ihren Stammsitzen seit frühester Zeit wohnenden Schleswig- Holsteiner, 
Bayern, Württemberger und die sonstigen Süddeutschen, die in manchen Punkten verwandte, 
doch nicht so gerade Pfade gegangen waren, nicht nur erobern und besiegen, sondern auch 
innerlich gewinnen und sie in die Ordnung und den Gehorsam des Deutschen Reiches aus 
innerer Überzeugung eingliedern. 

Der Weltkrieg. 

Und noch einmal geht die Geschichte ein halbes Jahrhundert voran in unsere Zeit, in den 
Weltkrieg. Ehre, Freiheit und Gehorsam waren einander noch näher gerückt. Und zwei 
Millionen der besten Deutschen melden sich nicht nur zum Kampf für die 
Freiheit, sondern ebenso willig zur Einstellung in die Ordnung der besten 
Organisation, der deutschen Armee. 

4V2 Jahre werden wir durchgeglüht und noch einmal zeigt uns das Schicksal, daß wir noch 
nicht ausgelernt hatten. Das Schicksal zeigte es denen, die befehlen müssen und die an 
manchen Stellen vergaßen, daß der letzte Gehorsam in der Zeit der letzten, schwersten 
Prüfung, wenn alles an Kronen, Symbolen und äußeren Abzeichen staatlicher Autorität in Not, 
Schlamm und Elend verwischt wird, vom Volk gleichen Blutes nur Führern geleistet wird und 
nur dann, wenn Ehre, Freiheit und Gehorsam als ein einziger ungetrübter Gleichklang 
schwingen; es zeigte denen, die gehorchen müssen, daß jeder Ungehorsam, wenn er einmal 
auch aus vermeintlicher verletzter Ehre und vermeintlicher gekränkter Freiheit heraus 
berechtigt zu sein schiene, immer wieder den eigenen Herrn schlägt und als Verletzung der 
Treue, als Erbsünde der Väter das eigene Volk und damit jeden Ungehorsamen selbst in die 
Tiefe stürzt. 



Der Führer und der Nationalsozialismus. 

Und nun begann für das aus allen Fugen geratene deutsche Volk, so wie wir hoffen, die 
letzte Schule unseres Weges zum Gehorsam. Das Schicksal sandte uns den Führer. 
Selbst ein gehorsamer Soldat der großen deutschen Armee, trug er das ganze Wissen um 
Freiheit, Ehre und Blutswert unseres Volkes in sich und nahm uns in seine Schule. In 
nunmehr 15 Jahren Kampf und Sieg erzog er zuerst wenige, dann mehr und mehr der am 
meisten die Freiheit liebenden Köpfe, die Auslese des kämpferischsten deutschen Blutes zu 
Nationalsozialisten. Lassen Sie mich heute einmal diesen Begriff so fassen: zu 
Menschen, die bewußte Träger des Wertes unserer Rasse und unseres Blutes 
sind, wissend, daß Blut die notwendigste Voraussetzung zu Kultur und Größe ist. Er 
stachelte zugleich den Willen zu Freiheit und Ehre selbst der Fanatischsten zu noch 
stärkerer Energie, zu noch unbeugsamerem Wollen an und bändigte als drittes diese Kräfte 
gleichen Blutswertes, unbändigsten Freiheitswillens und des schärfst empfundenen 
Ehrbegriffes in einem aus Blut, Ehre und Freiheitswollen entspringenden freiwilligen und 
desto mehr verpflichtenden Gehorsam. 

Ich glaube, daß man die deutsche Geschichte und den selbstverschuldeten Leidensweg 
unseres Volkes auch einmal mit diesen Augen ansehen kann und glaube, daß er damit nach 
dem ewigen, gütigen Gesetz dieser Welt einen Sinn offenbart und damit 
zugleich Hinweis und Verpflichtung wird, daß unser Volk nicht am Ende steht, 
sondern am Anfang seiner ihm im Rahmen der Völker dieser Erde gegebenen 
Mission und Aufgabe. 



Die Schutzstaffel 

Ich darf zur Schutzstaffel selbst kommen, die ein Teil dieser von Adolf Hitler 
geschaffenen und erzogenen Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei ist und die im 
Rahmen der Bewegung vom Führer ihre besondere Aufgabe der Sicherung des 
Reiches nach innen erhalten hat. 

Aufstellung der Schutzstaffel. 

Als vom Führer vor Jahren, im Jahre 1925, der Befehl zur Aufstellung der 
Schutzstaffel erfolgte und dann im Januar 1929 der Befehl zur größeren Organisation 
dieses Verbandes gegeben wurde, war es uns im Jahre 1929 klar, daß diese Schutzstaffel nur 
dann ihre Aufgabe erfüllen könnte, wenn sie im höchsten Maße nach den Erkenntnissen und 
den vom Führer der Bewegung aufgestellten Richtlinien und den ihr anerzogenen Tugenden 
aufgestellt würde. 

Erkenntnis vom Wert des Blutes und der Auslese. 

Als erste Richtlinie galt und gilt für uns die Erkenntnis vom Wert des Blutes und 
der Auslese. Diese Voraussetzung galt im Jahre 1929 und wird gelten, solange es eine 
Schutzstaffel geben wird. 

Wir gingen so wie der Saatzüchter, der eine alte, gute Sorte, die vermischt und abgebaut ist, 
wieder rein züchten soll, zuerst über das Feld zur sogenannten Staudenauslese geht, zunächst 
daran, rein äußerlich die Menschen auszusieben, die wir glaubten für den Aufbau der 
Schutzstaffel nicht brauchen zu können. 

Die Art der Auslese konzentrierte sich auf die Auswahl derjenigen, die körperlich dem 
Wunschbild, dem nordisch-bestimmten Menschen, am meisten nahekommen. Äußere 
Merkmale wie Größe und rassisch entsprechendes Aussehen spielten und spielen dabei eine 
Rolle. 

Daß dieses Prinzip im Laufe der Jahre, je mehr wir Erfahrungen sammelten, besser und 
schärfer ausgebaut wurde, brauche ich Ihnen nicht zu versichern. Ebenso bitte ich Sie, 
überzeugt zu sein, daß bei uns die vollste Klarheit darüber besteht, daß es bei dieser 
Auslese niemals einen Stillstand geben kann. Jahr um Jahr werden unsere Forderungen 
in demselben Maße schärfer, als durch die Auswirkung der deutschen Rassegesetze und das 
immer mehr erwachende Verständnis für Blut und Zucht der Aufstieg der deutschen 
Menschheit anhebt. 

Es muß so sein, daß die Bedingungen, die in hundert oder mehr Jahren von unseren 
Nachfolgern gestellt werden, um ein vielfaches mehr vom einzelnen verlangen, als es heute 
der Fall sein kann. 

Ebenso wissen wir, daß die erste nach äußeren Gesichtspunkten - heute nach Ahnentafeln 
und vielfachen Untersuchungen ergänzte Auswahl - nur das erste, aber auch nur das allererste 
Ausleseprinzip sein kann, daß ein durch alle Jahre des Lebens in der Schutzstaffel 
gehender Ausleseprozeß die Fortsetzung sein muß und daß die Aussiebung der 
charakterlich, willensmäßig, herzensmäßig und damit blutsmäßig für uns nicht Tauglichen 
folgen muß. 

Durch Gesetze, die wir uns selbst geben, wollen wir für alle Zukunft dafür sorgen, daß nicht 
etwa jeder Sohn einer im Sippenbuch der SS eingetragenen SS-Familie die 
Anwartschaft oder gar das Recht hat, wieder SS-Mann zu werden, sondern wir 
wollen dafür sorgen, daß immer nur ein Teil der Söhne dieser Familien von uns als SS- 
Männer aufgenommen und anerkannt werden und werden weiter darauf bedacht sein, daß 
ständig die Auslese und der Blutstrom besten deutschen Blutes des gesamten Volkes in die 
Schutzstaffel Eingang nehmen möge. - Dies zunächst zum Prinzip der Auslese. 



Freiheitswille und Kampfgeist. 

Die zweite Richtlinie und Tugend, die wir uns bemühten der Schutzstaffel 
anzuerziehen und ihr als in ihr wohnende, unauslöschbare Eigenschaft für alle Zukunft 
mitzugeben, ist der Freiheitswille und Kampfgeist. 

Leistungsprüfungen. 

Wir haben von jeher den Ehrgeiz gehabt in jedem Kampf und an jeder Stelle die besten sein 
zu wollen. Und wir freuen uns hierbei über jeden Menschen und jeden Verband, der mit 
seinen Leistungen und seinem Kampfgeist dem unseren gleichkommt oder uns überflügelt, 
denn jeder, der uns gleichkommt ist ein Gewinn für Deutschland und wäre für uns der Beweis, 
daß wir selbst zu wenig Kraft in uns hatten und daß wir unsere Anstrengungen zu verdoppeln, 
unseren Willen zum Kampf noch zu läutern und unsere Härte gegen uns selbst noch zu 
stählen hätten. 

Durch härteste Schule, durch die zeitlebens jeder von uns zu gehen hat, durch Jahr für Jahr 
abzulegende Leistungsprüfungen sorgen wir dafür, daß der Mut und Kampfgeist jedes 
einzelnen, vor allem aber des Führerkorps immer wieder auf die Probe gestellt wird. Wir 
werden gleichzeitig durch diese jährlich von uns geforderten Leistungen einen Riegel 
davorschieben, daß je in unseren Reihen die dem deutschen Volk schon so oft zur tödlichen 
Gefahr gewordene Gemütlichkeit einziehen kann. Weiterhin wird eine Gemeinschaft, von der 
in gleichen Abständen bis ins Alter hinein körperliche und willensmäßige Leistungen 
gefordert werden, einfach bleiben und auf die Dauer Dinge von sich weisen, die für ein 
behäbiges Leben zwar schön sein mögen, die aber unsere Kraft für Deutschland schwächen 
und den Kampfgeist zum Erlahmen bringen könnten. 

Treue und Ehre. 

Als dritte Richtlinie und Tugend, die zum Aufbau und Wesen dieser Schutzstaffel 
notwendig ist, sind die Begriffe Treue und Ehre zu nennen. Beide sind unlösbar 
voneinander. Sie sind niedergelegt in zwei Sätzen, in dem Satz, den der Führer uns 
geschenkt hat: „Meine Ehre heißt Treue" und in dem Satz des alten deutschen Rechts: 
„Alle Ehre von Treue kommt." 

Viele Dinge, so lehren wir den SS-Mann, können auf dieser Erde verziehen werden, eines 
aber niemals, die Untreue. Wer die Treue verletzt, schließt sich aus aus unserer Gesellschaft. 
Denn Treue ist eine Angelegenheit des Herzens, niemals des Verstandes. Der Verstand mag 
straucheln. Das ist manchmal schädlich, jedoch niemals unverbesserlich. Das Herz aber hat 
immer denselben Pulsschlag zu schlagen, und wenn es aufhört, stirbt der Mensch genau so 
wie ein Volk, wenn es die Treue bricht. Wir meinen hiermit Treue jeder Art, Treue zum 
Führer und damit zum deutschen germanischen Volk, seinem Willen und seiner Art, Treue 
zum Blut, zu unseren Ahnen und Enkeln, Treue zu unserer Sippe, Treue zum Kameraden und 
Treue zu den unverrückbaren Gesetzen des Anstandes, der Sauberkeit und der Ritterlichkeit. 
Es sündigt einer gegen Treue und Ehre nicht nur dann, wenn er untätig seine oder der 
Schutzstaffel Ehre verletzen läßt, sondern vor allem auch dann, wenn er die Ehre anderer 
nicht achtet, Dinge verspottet, die anderen heilig sind oder wenn er für Abwesende, Schwache 
und Schutzlose nicht männlich und anständig eintritt. 

Gehorsam. 

Die vierte Richtlinie und Tugend, die für uns gilt, ist die des Gehorsams; des 
Gehorsams, der bedingungslos aus höchster Freiwilligkeit kommt, aus dem Dienst an unserer 
Weltanschauung, der bereit ist, jedes, aber auch jedes Opfer an Stolz, an äußeren Ehren und 
all dem, was uns persönlich lieb und wert ist, zu bringen; des Gehorsams, der nicht ein 



einziges Mal zaudert, sondern bedingungslos jeden Befehl befolgt, der vom Führer kommt 
oder rechtmäßig von den Vorgesetzten gegeben wird; des Gehorsams, der ebenso in der Zeit 
des politischen Kampfes, wenn der Freiheitswille glaubt, sich empören zu müssen, 
stilleschweigt, der bei wachesten Sinnen und gespanntester Aufmerksamkeit gegen den 
Gegner, wenn es verboten ist, nicht den Finger rührt, der ebenso bedingungslos gehorcht und 
zum Angriff geht, auch wenn er einmal glauben sollte, es in seinem Herzen nicht überwinden 
zu können. 

Wir sind so ehrlich, nicht von uns zu behaupten, daß alle diese Gesetze bis zum 
letzten Mann und bis zum letzten, tiefsten Verständnis schon erfaßt sind. Wir glauben 
aber behaupten zu können, daß in nunmehr sechs Jahren die Schutzstaffel im großen nach 
diesen Richtlinien angetreten ist, aufgebaut wurde und nach ihnen lebt. Wir wissen, daß wir 
Jahr für Jahr mehr von diesen Tugenden in uns aufnehmen und sie mehr und mehr zum 
selbstverständlichen Gut jedes SS-Mannes werden. Wir sind der Überzeugung, daß, wenn wir 
einst nach Jahren, früher oder später, dann, wenn es das Schicksal bestimmt, als erste 
Generation dieser Schutzstaffel nicht mehr sind, wir diese Tugenden als volles Erbe, als beste 
Tradition denen, die nach uns SS-Männer sind, überliefern können. 

Heiratsgesetz. 

Entsprechend diesen Richtlinien und Tugenden haben wir uns selbst Gesetze gegeben und 
das Leben unserer Gemeinschaft eingerichtet und den Weg festgelegt für eine ferne Zukunft. 
- Als erstes Gesetz wurde im Jahre 1931 der SS-Befehl erlassen, der die Heirats- und 
Verlobungsgenehmigung für jeden SS-Mann vorschrieb. Wir haben die Folgerung 
gezogen aus der Erkenntnis vom Wert des Blutes. Wir sind uns darüber klar geworden, 
daß es unsinnig wäre den Versuch zu unternehmen, Männer rassischer Auslese zu sammeln 
und nicht an die Sippe zu denken. Wir wollten und wollen nicht den Fehler der Soldaten- und 
Männerbünde der Vergangenheit machen, die Jahrhunderte wohl bestehen mögen und dann, 
weil der Blutstrom der Zucht und die Tradition der Sippe fehlt, ins Nichts versinken, wir 
wissen ja aus tiefster, innerster Überzeugung, daß eine Gemeinschaft nur dann, wenn sie in 
Ehrfurcht vor den Ahnen der fernsten und grauesten Vorzeit, überzeugt von der ewigen 
Herkunft ihres Volkes lebt, imstande sein wird, den Weg in die Zukunft zu gehen. Wir wissen, 
daß nur dann, wenn die Erkenntnis ganzen Blutes als Verpflichtung aufgefaßt wird, als 
heiliges Vermächtnis, das in artreiner Sippe weiter zu vererben ist, eine Rasse und ein Volk 
das ewige Leben haben. Wir sind durchdrungen von der Überzeugung, daß nur die 
Generation, die eingebettet ist zwischen Ahnen und Enkeln, den richtigen 
Maßstab für die Größe ihrer Aufgabe und Verpflichtung und für die Winzigkeit ihrer 
eigenen und vergänglichen Bedeutung in sich aufnimmt. 

Der Sieg des Kindes. 

Wir haben erfahren, daß nur der Mensch dieser Überzeugung auch in den Zeiten des 
Erfolges sich bescheiden lernt und den Fehler des Übermutes, der Überheblichkeit vermeiden 
lernt, daß ebenfalls nur solche Menschen die Zeiten schwerster Belastung mit derselben 
eisernen Ruhe ertragen, wie sie die Zeiten des Glückes bescheiden und spartanisch einfach 
überleben. Wir lehren deswegen über das Gesetz des Heiratsbefehls hinaus unsere SS-Männer, 
über die Erziehung zur Wahl der artgemäß richtigen Frau hinaus, daß all unser Kampf, der 
Tod der zwei Millionen des Weltkrieges, der politische Kampf unserer letzten 15 Jahre, der 
Aufbau unserer Wehrmacht zum Schutze unserer Grenzen vergeblich und zwecklos wäre, 
wenn nicht dem Sieg des deutschen Geistes der Sieg des deutschen Kindes folgen 
würde. 

Wir haben es uns als eine unserer Aufgaben gesetzt, auch hier nicht mit Rede und Wort, 
sondern durch Tat und Beispiel in unseren eigenen Reihen voranzugehen. Wir werden es 



heute und in aller Zukunft unseren Männern wieder einprägen, daß der heiligste und 
wertvollste Mensch unseres Volkes jede der Heiligkeit ihrer Pflicht bewußte Mutter unseres 
Blutes und daß das kostbarste Gut das deutsche Kind ist. 

Ehrengesetz des SS-Mannes. 

Als weiteres Gesetz wurde an diesem 9. November 1935 durch Befehl festgelegt, daß jeder 
SS-Mann seine Ehre mit der Waffe zu verteidigen das Recht und die Pflicht 
habe. Es wurde zugleich in dem Befehl festgelegt, daß SS-Mann im Sinne des Ordens der SS 
jeder Angehörige der SS ist, der nach Ableistung einer Zeit von IV2 Jahren als Anwärter, nach 
Ableistung seines SS-Eides auf den Führer, nach ehrenvoller Ableistung seiner Arbeitsdienst- 
und Wehrpflicht mit 21 Jahren den SS- Dolch, die Waffe, verliehen bekommt und damit als 
vollgültiger SS-Mann in den Orden der SS aufgenommen wird. SS-Mann ist jeder von 
uns, ob Mann dem Dienstgrade nach oder Reichsführer. Wir haben uns dieses Ehrengesetz 
gegeben, weil wir der Überzeugung sind, daß nur der Mann, der weiß, daß er für jede seiner 
Taten und seiner Worte an irgendeiner Stelle einmal zur Verantwortung gezogen wird, den 
letzten Sinn unserer Gemeinschaft erfassen wird und wieder lernt, als untadelig sauberer 
Soldat des Lebens seinem Volke zu dienen. Denn dieses Ehrengesetz verpflichtet ihn ebenso 
zur Wahrung der eigenen Ehre, wie es die Achtung der anderen von ihm verlangt und wie es 
bei aller Grundsatzstrenge, Güte und Großherzigkeit gegenüber seinen Kameraden, seinen 
Volksgenossen und seinen Mitmenschen uns als Pflicht auferlegt. 

Zu ein paar Problemen darf ich nunmehr Stellung nehmen. Zum ersten. In einem Büchlein, 
das ,50 Fragen und Antworten für den SS-Mann" überschrieben ist, steht als erste 
Frage: „Wie lautet dein Eid?" 

Die Antwort ist: „Wir schwören dir, Adolf Hitler, als Führer und Kanzler 
des Deutschen Reiches Treue und Tapferkeit. Wir geloben dir und den von dir 
bestimmten Vorgesetzten Gehorsam bis in den Tod. So wahr uns Gott helfe!" 

Die zweite Frage lautet: ,Also glaubst Du an einen Gott?" 

Die Antwort lautet: „Ja, ich glaube an einen Herrgott." 

Die dritte Frage lautet: „Was hältst Du von einem Menschen, der an keinen Gott 
glaubt?" 

Die Antwort lautet: „Ich halte ihn für überheblich, größenwahnsinnig und 
dumm; er ist nicht für uns geeignet." 

Ich habe Ihnen diese drei Fragen und Antworten mitgeteilt, um damit eindeutig unsere 
Stellung zur Religion darzutun. Seien Sie überzeugt, wir wären nicht fähig dieses 
zusammengeschworene Korps zu sein, wenn wir nicht die Überzeugung und den Glauben an 
einen Herrgott hätten, der über uns steht, der uns und unser Vaterland, unser Volk und diese 
Erde geschaffen und uns unseren Führer geschickt hat. 

Wir sind heilig davon überzeugt, daß wir nach den ewigen Gesetzen dieser Welt für 
jede Tat, für jedes Wort und für jeden Gedanken einzustehen haben, daß alles, 
was unser Geist ersinnt, was unsere Zunge spricht, und was unsere Hand vollführt, mit dem 
Geschehen nicht abgetan ist, sondern Ursache ist, die ihre Wirkung haben wird, die im 
unentwegten, unentrinnbaren Kreislauf zum Segen oder Unsegen auf uns selbst und auf unser 
Volk zurückfällt. Glauben Sie, Menschen mit dieser Überzeugung sind alles 
andere als Atheisten. Wir verbitten uns aber, deswegen, weil wir uns als 
Gemeinschaft nicht für diese oder jene Konfession, nicht für irgendein Dogma 
festlegen, oder auch nur von irgendeinem unserer Männer dieses verlangen, 



unter Mißbrauch des Wortes Heide als Atheisten verschrien zu werden. Wir 
nehmen uns allerdings das Recht und die Freiheit, einen scharfen und sauberen Strich 
zwischen kirchlicher, konfessioneller Betätigung und politischem, 
weltanschaulichem Soldatentum zu ziehen und werden jeden Übergriff auf das schärfste 
abwehren, ebensosehr wie wir unseren Männern trotz vielen berechtigten Ingrimms und 
schlechtester Erfahrungen, die unser Volk auf diesem Gebiete in der Vergangenheit machte, 
dazu erziehen, daß all das, was irgendeinem Volksgenossen heilig ist - aus seiner 
Erziehung und Überzeugung heraus - von uns ohne jede Kränkung durch Wort oder 
Tat geachtet wird. 

Blut und Boden. 

Die zweite Feststellung möchte ich hier vor Ihnen, deutsche Bauern, als Reichsführer SS, 
der ich selbst nach Abstammung, Blut und Wesen, Bauer bin, treffen: Der in der 
Schutzstaffel von Anbeginn vertretene Gedanke des Blutes wäre zum Tode 
verurteilt, wenn er nicht unlösbar mit der Überzeugung vom Wert und von der 
Heiligkeit des Bodens verbunden wäre. Von Anfang an hat das Rasse- und Siedlungs- 
Hauptamt in seinem Namen den Begriff „Blut und Boden" in anderen Worten, aber im selben 
Sinn niedergelegt. Ich darf Sie versichern, daß es kein Zufall ist, daß der 
Reichsbauernführer des Deutschen Reiches seit Jahren als Führer der SS angehört und als 
Obergruppenführer Chef dieses Rasse- und Siedlungs- Hauptamtes ist, sowie es kein 
Zufall ist, daß ich Bauer bin und dem Reichsbauernrat angehöre. Bauern und SS-Männer 
gehören beide nicht zu den Arten von Menschen, die überflüssig viele liebenswürdige und 
freundliche Worte sagen. Es sei aber hier klar und deutlich vernehmbar ausgesprochen, so wie 
es bisher war, soll es nach unserem Willen auch für die Zukunft sein. Da wo die Bauern 
Adolf Hitlers stehen, werden sie die Schutzstaffel immer als treuesten Freund 
an ihrer Seite haben, genau so wie wir wissen, daß da, wo die Schutzstaffel Adolf 
Hitlers steht, der deutsche Bauer als bester Kamerad und Freund ihr zur Seite 
steht. So ist es heute und so sei es für alle Zukunft. 

Sicherheitsdienst und Geheime Staatspolizei 

Ich weiß, daß es manche Leute in Deutschland gibt, denen es schlecht wird, wenn sie 
diesen schwarzen Rock sehen; wir haben Verständnis dafür und erwarten nicht, daß wir 
von allzu vielen geliebt werden. Achten werden und sollen uns alle, denen Deutschland am 
Herzen liegt, fürchten sollen uns die, die irgendwie und irgendwann dem Führer und der 
Nation gegenüber ein schlechtes Gewissen haben müssen. Für diese Menschen haben wir eine 
Organisation ausgebaut, die Sicherheitsdienst heißt, und ebenso stellen wir als SS die 
Männer für den Dienst in der Geheimen Staatspolizei. Wir werden unablässig 
unsere Aufgabe, die Garanten der Sicherheit Deutschlands im Innern zu sein, erfüllen, ebenso 
wie die deutsche Wehrmacht die Sicherung der Ehre und Größe und des Friedens des Reiches 
nach außen garantiert. Wir werden dafür sorgen, daß niemals mehr in Deutschland, 
dem Herzen Europas, von innen oder durch Emissäre von außen her die 
jüdisch-bolschewistische Revolution des Untermenschen entfacht werden 
kann. Unbarmherzig werden wir für alle diese Kräfte, deren Existenz und 
Treiben wir kennen, am Tage auch nur des geringsten Versuches, sei er heute, 
sei er in Jahrzehnten oder in Jahrhunderten, ein gnadeloses Richtschwert sein. 

Bolschewismus keine Tageserscheinung. 

Ich komme damit zum Anfang zurück und möchte noch einmal betonen, wir sehen im 
Bolschewismus keine Tageserscheinung, die leichthin aus der Welt herausdebattiert 
oder unseren Wünschen gemäß weggedacht werden könnte. Wir kennen ihn, den Juden, das 



Volk, das aus den Abfallprodukten sämtlicher Völker und Nationen dieses Erdballes 
zusammengesetzt und allen den Stempel seiner jüdischen Blutsart aufgedrückt hat, dessen 
Wunsch die Weltherrschaft, dessen Lust die Zerstörung, dessen Wille die Ausrottung, dessen 
Religion die Gottlosigkeit, dessen Idee der Bolschewismus ist. Wir unterschätzen ihn nicht, 
weil wir ihn seit Jahrtausenden kennen, wir überschätzen ihn nicht, weil wir an eine göttliche 
Sendung unseres Volkes und unsere durch Adolf Hitlers Führung und Werk wieder 
auferstandene Kraft glauben. 

Die Schutzstaffel. 

In diesem neuerstandenen Volk sind nun wir, die Schutzstaffel, nach des Führers Befehl 
gegründet worden und gewachsen. Wenn ich heute versuchte Ihnen zu beschreiben, was 
Organisation, Aufbau und Aufgabe der SS sei, so wird trotzdem niemand uns begreifen 
können, der nicht innerlich mit seinem Blut und seinem Herzen uns zu erfassen versucht. Es 
läßt sich nicht erklären warum wir, an Zahl so wenig, im Rahmen des 
deutschen Volkes rund zweihunderttausend Mann, diese Kraft in uns haben. Es 
läßt sich nicht logisch erläutern, warum heute jeder von uns, der den schwarzen Rock trägt, 
ganz gleich, wo er sei, von der Kraft dieser unserer Gemeinschaft getragen wird, sei es, daß er 
im Sattel des Renngaules sitzt, auf dem Sportplatz ficht, sei es, daß er als Beamter dient, sei es, 
daß er als Arbeiter am Bau Steine trägt, oder sei es, daß er an höchster Staatsstelle regiert, daß 
er als Soldat Dienst tut, sei es, daß er menschlich irgendwo - vielleicht ungesehen - seinen 
Mann zu stellen hat. Jeder von uns weiß, daß er nicht allein steht, sondern das diese 
unerhörte Kraft von zweihunderttausend Menschen, die zusammengeschworen 
sind, ihm unermeßliche Kraft verleihen, ebenso wie er weiß, daß er als Repräsentant dieses 
schwarzen Korps dieser seiner Gemeinschaft durch beste Leistung an seinem Platz Ehre zu 
machen hat. So sind wir angetreten und marschieren nach unabänderlichen 
Gesetzen als ein nationalsozialistischer Orden nordisch bestimmter Männer 
und als eine geschworene Gemeinschaft ihrer Sippen, den Weg in eine ferne 
Zukunft und wünschen und glauben, wir möchten nicht nur sein die Enkel, die es 
besser ausfochten, sondern darüber hinaus die Ahnen spätester, für das ewige 
Leben des deutschen germanischen Volkes notwendiger Geschlechter.